Mit einer 2:1 Niederlage wurde die kleine Serie von drei gewonnen Spielen in Folge beendet. Das Spiel wurde in den ersten 20. Minuten verloren, wo man erneut gegen die SpVgg Zeckern den Kampf auf den engen, tiefen Platz nicht annahm. Das 1:0 wurde dem Gegner geschenkt und beim beim 2:0 hatte die Heimmannschaft Glück, als ein harmloser Freistoß abgefälscht wurde.

Die Zeckerner begannen wie schon im letzten TOTO Pokal Spiel aggresiv die Begegnung. Die Uehlfelder kamen erneut nicht in die Zweikämpfe und so hatte die Heimmannschaft wesentlich mehr Ballbesitz als die Gäste. Beim 1:0 patzte erneut Uehlfelds Torhüter V. Wastschuk, als er eine harmlose Flanke nicht aus der Gefahrenzone brachte und O. Süß den Ball aus Fünfmetern über die Linie bugsierte. Die Uehlfelder fanden auch nach diesen frühen Rückstand nicht in die Partie und die Heimmannschaft bestimmte das Spielgeschehen. Trotz der Überlegenheit kamen Sie aber zu keinen zwingenden Chancen. In der 16. Minute schoss F. Süß einen Freistoß aus rund 35 Metern Richtung Tor und Stürmer Chousein fälschte unhaltbar ab.  Nach einer Verletzungspause in der 28. Minute, wo zwei Zeckerner Spieler mit den Köpfen zusammen stießen und verletzungsbedingt ausgewechselt wurden, kamen die Uehlfelder deutlich besser ins Spiel. Die große Chance zum Anschlusstreffer vergab M. Weichlein kurz vor dem Pausenpfiff als Spielertrainer F. Hieronymus ihn mit einer zu scharfen Herreingabe „überforderte“.

Nach der Halbzeit erhöhte die Uehlfelder Mannschaft das Tempo und schnürte die Heimmannschaft in dessen Hälfte regelrecht ein. In der 50. Minute tauchte Weichlein vor dem Tor der Hausherren auf, aber schießt Torhüter Schmitt drei Meter vor dem Tor direkt in die Arme. Die größte Chance zum Anschlusstreffer in der 53. Minute hatte F. Hieronymus, als er nach einer tollen Kombination alleine auf Torhüter Schmitt zulief. Doch wurde er vom letzten Abwehrspieler der Zeckener auf der Strafraumlinie von den Beinen geholt. Der Schiedsrichter gab zum entsetzen der Uehlfelder keinen Elfmeter und auch keine rote Karte. Dass Schiedsrichter Strasser das Foul vor dem Strafraum auslegte kann man aus Uelfelder Sicht noch hinnehmen, doch die klare Notbremse mit der Gelben Karte zu bestrafen ist ein Witz. Auch in der Folgezeit hätte der Referee mehrmals für taktische Fouls der Heimmannschaft Gelbe Karten ziehen müssen, was er aber nicht tat, somit hätte die Heimmannschaft in Unterzahl agieren müssen. Auch ein klares Tor für die Uehlfelder wurde nicht gegeben, wo sein junger Assistent Abseits anzeigte, wo man sich die Frage stellen muss, ob dieser diese Regel überhaupt kennt. Ab der 70. Minute schwanden die Kräfte der Uehlfelder und so kam der Gastgeber, der immer noch mit Elf Spielern agierte zu einigen Konterchancen. Dabei wurden vier Großchancen nicht genutzt, Glaser und Chousein hatten mehrfach die Vorentscheidung auf dem Fuß, doch es blieb beim 2:0. Ab der 87. Minute wurde dann doch noch ein Heimakteur (B. Händel) mit der Ampelkarte vom Platz gestellt. In der 89. Minute konnte C. Kriete dann den Anschlusstreffer erzielen. Er netzte den Nachschuss eines Freistoßes aus elf Metern ein. Danach hatten die Uehlfelder, die nun alles nach vorne warfen keine Ausgleichschance mehr.

Alles in Allem aber ein verdienter Sieg und drei Punkte für die SpVgg Zeckern, da sie von Beginn an hellwach waren und mit ihrer aggressiven Spielweise den Uehlfeldern den Schneid abkauften. Die Uehlfelder hingegen zeigten trotz des frühen 2:0 Rückstandes Moral. Doch neben der schlechten eigenen Chancenverwertung und den schwachen Schiedsrichter reichte es einfach nicht um zu punkten.  

Den beiden Brüdern Süß die wie schon erwähnt mit den Köpfen zusammenprallten, wünscht die SpVgg Uehlfeld alles Gute und eine schnelle Genesung.

Aufstellung:

V. Wastschuk, E. Justus, M. Geißler, A. Lechner , M. Rosenzweig, C. Kriete, T. Wetternek, M. Weichlein, W. Justus, M. Kriete, F. Hieronymus, M. Mueller

Torschützen:

1:0 (5.) O. Süß, 2:0 (16.) R. Chousein, 2:1 (89.) C. Kriete

Zuschauer: 120

Schiedsrichter: Andreas Strasser (TSV 1891 Frauenaurach)